8bar team cyclists gravel road

Ein Rennen mit Highspeed, Adrenalin und Nervenkitzel gepaart mit den entspannten Vibes eines Coffeerides mit Freunden? No Way! Was unvereinbar klingt, ist bei der Grinduro-Serie Programm. Stefan Schott und Manuel Porzner vom 8bar Team, normalerweise bekannt für Fixed Crits und Urban Cycling, nahmen an der dritten Ausgabe des Grinduro Schottland teil. Eine Story von Manuel Porzner über Abenteuer, Trails, Whisky und vor allem, ganz viel Gravel.

Grinduro 2019 – auf nach „Miniatur Schottland“

Es ist Freitagnachmittag als wir unsere Räder mit den vollen Bikepacking Taschen auf die CalMac-Ferry von Ardrossan schieben. Schieben? Richtig, Radfahren ist auf der Fährrampe leider nicht erlaubt. Nachdem wir uns mit dem schottischen Nationalgericht Steakpie in der Kantine gestärkt haben, begeben wir uns ans Deck. Es weht ein kühler Westwind. In der Dämmerung vor uns liegt eine Insel, die schon von Weitem atemberaubende Natur und spannende Trails vermuten lässt. Es ist die Isle of Arran, auch „Miniatur Schottland“ genannt und die Austragungsstätte des Grinduro Schottland.

Nach der Ankunft im Hafen von Brodick schwingen wir uns auf die Räder und fahren die knapp 10 km zum Grinduro Village in Lamlash. Vorsichtig, denn der Linksverkehr ist ungewohnt und die Beine sind nach der langen Anreise etwas schwer. Die Lamlash Highschool, in der sich das Grinduro Basecamp befindet, wurde für das Event umfunktioniert, ebenso wie der Fußballplatz des lokalen Vereins. Dieser dient als Zeltplatz und die Sporthalle als Location für die Art & Bike Gallery. Die Teilnehmenden können hier die besten, extra fürs Grinduro angefertigten Custom Bikes wählen. Wir schlagen unsere Zelte auf und lassen den Tag entspannt ausklingen, um ausgeruht in den kommenden Grinduro Event-Tag starten zu können.