Blog

Rad Race Fixed 42 – Nico ist Fixie-Weltmeister!

 

Die Rad Race Fixed 42 Weltmeisterschaft is jedes Jahr ein sehr besonderes Rennen. Durch die hohe Geschwindigkeit haben nur die stärksten Fahrer*innen eine Chance auf den Sieg.

In Kooperation mit dem Amateur-Fahrradrennen Velothon war der Kurs 42km lang und startete in Ludwigsfelde. Danach ging es über die Autobahn mitten in das Herz von Berlin. Alle Straßen waren extra abgesperrt was für eine absolut einmalige Rennerfahrung sorgte.

 

 

Dieses Jahr waren circa 650 Starter und Starterinnen im Feld, die in einer Frauen- und einer Männerkategorie gefahren sind. Sechshundertfünfzig! Das macht es wohl zum größten Fixierennen aller Zeiten.

Trotz des starken Windes am Renntag war die Geschwindigkeit direkt ab dem Start sehr hoch. Das Männerrennen erreichte auf der Autobahn Geschwindigkeiten von 50 km/h und mehr. Die Frauen fuhren mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 38 km/h.

Die Charakteristik des Rennens erlaubte ebenfalls etwas was man auf den sonst sehr technischen Kursen selten sieht: dedizierte Teamtaktiken. Als Resultat fuhren viele Fahrer der Teams zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Ein Team nach dem anderen attackierte und fuhr Angriffe vorweg. Das Peloton ließ allerdings niemanden zu weit davonkommen, bis man schon tief in Berlin war.

 

 

Das 8bar team mit den Fahrern Nico Hesslich, Martin Reinert und Fabian Schnaidt war auf den entscheidenden Metern in einer guten Position und Nico konnte die Chance nutzen und die finale Attacke ungefähr 10km vor dem Ziel starten. Der einzige der das jetzt noch höhere Tempo mitgehen konnte war Fritz Ferner vom Canyon Rad Pack. Als Nico klar wurde, dass aber auch Fritz am Limit fuhr sammelte er alle Kräfte und fuhr alleine vorweg.

 

 

Mit einer Distanz von 5km bis zum Ziel und ungefähr 30 Sekunden Vorsprung konnte sich Nico keinen Fehler erlauben und schon gar nicht nachlassen. Glücklicherweise konnten die restlichen Teams im Peloton nicht mehr aufschließen und als Nico auf die Zielgerade bog war klar, dass er das Ding holen würde. Mit einer Monsterleistung fuhr er einen 21-sekündigen Vorsprung ins Ziel zu einem unglaublichen ersten Platz. Zum ersten Mal in der Geschichte des Rennens gewann damit ein einzelner Fahrer mit einer Solo-Attacke. Was soll man dazu noch sagen? Chapeau, Nico! Du bist ein Tier auf dem Bike! Achja und … Fixed 42 Weltmeister!

 

Isabel Tambach schaffte es sich vom Start bis zum Ziel in der führenden Gruppe der Frauen zu behaupten und fuhr einen grandiosen 8. Platz ein in ihrer ersten Fixed 42-Teilnahme.

 

Unsere 8bar rookies hatten ebenfalls einen guten Tag, bestehend aus Spaß und Schmerz. Bob Wubben aus den Niederlanden konnte das Feld sogar zeitweise anführen und fuhr auf einen fantastischen 26. Platz. Asaf Lanzer wurde 73er, Rick Zeibig 171er, Daniel Rosas 190., Ruben Bernier 197., Daniel Wirges 309., Lionel Gaillard 334., Heiko Plümer 345. und Marcel Bomsdorf schließlich auf Platz 363.

 

 

Ein spezieller Wunsch unsererseits geht raus an Alex Knötzl. Er ist extra von Wien angereist und strotzte vor Vorfreude auf das Rennen. Leider war er in einen Crash auf der Autobahn involviert und brach sich dabei das Schlüsselbein. Wir wünschen ihm auch an dieser Stelle nochmal alles Gute und eine schnelle Genesung. Hoffentlich können wir bald wieder zusammen fahren!

 

 

To end on another positive note though we are proud that all 8bar team riders together won the team ranking as well being the best racing team of this years Fixed 42 World Championships!

Um dennoch positiv zu enden sind wir stolz, dass alle 8bar team-Fahrer*innen zusammen auch noch die Teamwertung gewinnen konnten und wir damit das beste Team bei den Fixed 42 World Championships gestellt haben! High Five!

Ein großes Danke an Rad Race, dass sie es wieder einmal geschafft haben ein wunderbares Event auf die Beine zu stellen! Over and out.

 

 

Fotocredits:

Titelbild von Bengt Stiller (@bengtstillerphotography)

Galerie #1 von Stefan Schott (@stefan8bar)

Galerie #2 und #3 von Chiara Redaschi (@chiara_redaschi)

Bild Frauenrennen von Tom Schlegel (@trailruntom_photo)

Bild 8bar rookies von Chiara Redaschi (@chiara_redaschi)

Bild Alex Knötzl von Chris Steinweg (@christophsteinweg)

Bild 8bar team Podium von Stefan Schott (@stefan8bar)