Blog

8bar team bei der RAD RACE Fixed42 Weltmeisterschaft


Rennbericht von Maxe Faschina, 8bar team rider

Fotos: Stefan Haehnel / recentlie.com

250 Fahrer auf 42 Kilometern, mit Bahnrädern auf abgesperrter Strecke, mitten durch Berlin: Als dieses Format als „Fixed 42 World Championship“ Anfang des Jahres von den Veranstaltern der “RadRace”-Rennserien ausgeschrieben wurde, überwog ganz klar meine Skepsis über die Machbarkeit und Sicherheit eines solchen Fixie-Events.

Aber als das Rennen näher rückte, die Event-Organisation einen sehr professionellen Eindruck machte, und sich zu guter Letzt unsere Fahrer einer ansteigenden Formkurve erfreuten, wich die Skepsis einer großen Vorfreude und großer Spannung.

Als Jugendliche sind wir Nachts in halsbrecherischem Tempo durch Berlin gejagt, und simulierten an jeder gelb-roten Ampel den Zielsprint.

Mit zunehmendem Alter tauschte man den Leichtsinn im Straßenverkehr gegen das kalkulierbarere Risiko im Amateur-Radsport – und doch reizte die Vorstellung, genau dieselben Straßen mit seinen Freunden entlang zu jagen wie damals: ein Gang, keine Bremse, immer am Anschlag.

Im Jahr 2015 setzt sich das Teilnehmerfeld solcher „Fixed Gear“-Veranstaltungen nicht mehr nur aus Fahrradkurieren und Kampfradlern zusammen. Es gibt eine beachtliche Zahl ehemaliger und aktiver Lizenz-, Bahn-, und Profi-Fahrer, die sich abseits der UCI vor allem im Format der Rundstrecken-Rennen, oder „Crits“, wie der Fixie-Fan sagt, mit solchen Rädern messen.

Die Renn-Vorbereitung für die Fixed42 Weltmeisterschaft setzte sich aus Strecken-Studium
und technischen Überlegungen zusammen. Am Abend zuvor, als sich die Rennfahrer bei diversen Events in der Stadt über den Weg liefen, war die Frage der Gangwahl das wichtigste Thema.

„Nicht zu leicht ketten, wir werden Rückenwind haben…“, „Nicht zu schwer, auf dem Tempelhofer Feld gibt’s Windkante…“, „Die Zielgerade ist 1000 Meter lang.“ Das waren die häufigsten Argumente.

Wir erwarteten eine Geschwindigkeit von 43 bis 45 km/h,
und entschieden uns für eine Übersetzung 48/ 13, um Luft für den Zielsprint zu haben. Die Anfahrt zum Rennstart nach Ludwigsfelde erfolgte per S-Bahn, quasi im Sonderzug: Bis zur Decke stapelten sich die Räder. Eine Anfahrt mit dem Rad war mit so diesem Gang und ohne Bremse auf öffentlichen Straßen ja ausgeschlossen.

Die Aufregung am Start war enorm, und Dutzende Fahrer versuchten der Nervosität auf der Rolle und beim Warmfahren auf den Parkplätzen beizukommen.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0176-Bearbeitet

Wir wollten das Rennen von Anfang an schnell und selektiv machen, um der Sturzgefahr im hinteren Teil des Feldes aus dem Weg zu gehen. Das Rennen begann mit einer neutralisierten Fahrt durch Ludwigsfelde, bevor es kurz vor der Auffahrt auf die Bundesstraße freigegeben wurde.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0234-Bearbeitet

Schon bald ereigneten sich im hinteren Teil des Feldes diversen Stürze durch Fahrer, die rasch nach vorne vorrücken wollten. Sobald wir auf der dreispurigen Bundesstraße fuhren, bewegte sich das Tempo im Bereich 50 bis 55 km/h.

Übersetzungstechnisch hatten wir also alles richtig gemacht. Alle, die zu leicht gekettet hatten, fielen aus dem Hauptfeld, weil eine Trittfrequenz jenseits der 120 für die meisten nicht dauerhaft durchzuhalten war.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0584-Bearbeitet

Diverse Ausreißversuche auf gerader Strecke waren aufgrund der hohen Geschwindigkeit zum Scheitern verurteilt. Dennoch war es wichtig, sich stets in den ersten 20 Positionen aufzuhalten und auch den Angriffen nachzugehen.

Die erste Engstelle passierten wir am Eingang zum Tempelhofer Feld, wo es auch gleich krachte, und in der Folge das Hauptfeld an der Windkante auf dem Rollfeld auseinanderbrach. Wir schafften es, drei Fahrer in der Spitzengruppe zu halten, und fuhren nun engagiert in vorderster Reihe. Die Streckenführung bescherte uns nun heftigen Seitenwind, der zu diversen Attacken einlud.

Keine war jedoch erfolgreich, und mit dem sich nähernden Ziel rollte die auf etwa 50 Mann geschrumpfte Spitzengruppe geschlossen auf den breiten Straßen durch das Zentrum Berlins. Unsere gute Vorbereitung zahlte sich an der letzten und wichtigsten Gefahrenstelle aus: Einer schnellen Linkskurve folgte ein Abschnitt im Gegenwind, der das Feld stauchen ließ.

Zu allem Übel befand sich nach 300 m im Gegenwind eine Fahrbahnverengung durch eine Straßenbahnhaltestelle, der gut die Hälfte der Spitzengruppe zum Opfer fiel. Ich hörte nur einen lauten Knall, und das Scheppern der Räder. Zurückblicken ist zu gefährlich, und so wartete ich bis zur nächsten Kurve, um nach meinen Teamkollegen zu gucken.

Zum Glück hielten wir uns wie geplant alle in den vorderen Reihen auf und waren nun mit drei Fahrern das stärkste Team in der Spitzengruppe. Bei den nun übrig gebliebenen etwa 20 Mann konnten wir unsere Überlegenheit besonnen ausspielen, waren aber nun auch in der Pflicht, letze Attacken zu stellen.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0633-Bearbeitet

Leider war die Aufregung dann doch zu groß, und ich setzte als erster Anfahrer den Zug eigentlich zu früh in Bewegung. Unter der “Flamme Rouge” hatte ich schon gut 300 m im Gegenwind absolviert, den letzten Ausreißer zwar gestellt, aber dann doch noch diese endlos lange Zielgerade vor mir.

Mit einem weiteren Mann und Sprinter am Hinterrad war ich nun um Schadensbegrenzung bemüht, und hielt das Tempo noch für weitere 200 Meter. Glücklicherweise hatte Paul gute Beine, und behauptete unsere Position für die nächsten 400 m, bis er den langen Sprint für Tim freigab.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0662-Bearbeitet

Mit einem ausdauernden Spurt sicherte sich Tim den zweiten Platz, und musste sich nur einem starken Sebastian Körber geschlagen geben. Der hatte bis zum Schluss an seinem Hinterrad gelauert und ist in letzter Sekund an Tim aus sem Windschatten heraus vorbei gesprintet.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0418

Unserer Starterin bei den Frauen, Christin Klepsch, konnte sich indes lange Zeit im Männerfeld behaupten, und erreichte das Ziel mit nur 2:30 Minuten hinter der Spitzengruppe der Männer und 1:59 Minute Vorsprung vor Janine Bubner und Maria Jatkovics. Diese unglaubliche Leistung reichte natürlich ihrerseits zum „Weltmeistertitel“ bei den Mädels.

Mit einem ersten und zweiten Podestplatz durch Christin und Tim konnte man natürlich schon vollkommen zufrieden sein. Aber das eigentliche Ziel, die Team-Wertung zu gewinnen, machte diesen Sonntag dann wirklich perfekt. Mit einem zweiten, neunten und elften Platz dürfen wir uns nun inoffizielle Fixed42 „Weltmeister“ nennen.

8bar team_rad race_fixed42_8bar bikes_fixed gear-0714-Bearbeitet

Auch wenn uns bewusst ist, dass dieser Titel mit einiger Ironie zu führen ist, sind wir dennoch stolz, einen so engagierten und erfolgreichen Auftakt in unsere „Fixed Gear“-Saison feiern zu können, und unsere Stadt Berlin so überragend vertreten zu haben. Das bringt viel Motivation für die nächsten Rennen im internationalen Starrgang-Kalender…

Eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 47 km/h beweist unterdessen, dass Fixie-Rennen sich mittlerweile nicht mehr hinter traditionellen Straßenrennen verstecken müssen.

Aber nicht nur das sportliche Fazit fällt positiv aus. Auch hat die alternative, unabhängige Rennszene an diesem Wochenende mal wieder bewiesen, wie kollegial, engagiert und professionell diese Veranstaltungen von Organisatoren und Sportlern absolviert werden.

Mehr Infos:
rad-race.com/berlin-31-05-2015/

Partner:
adidascycling.de

Support:
kappstein.de
sellesanmarco.it


Post Schlagwoerter: