Blog

8bar Crit 2017 – schneller als je zuvor

Zum nunmehr dritten Mal fand das 8bar Crit auf dem Berliner Tempelhofer Feld statt. Über 150 Fixie- und in diesem Jahr erstmalig auch Rennradfahrer zog es in die Hauptstadt, um sich auf dem 1.000 m langen und technisch anspruchsvollen Rundkurs zu messen.

Die Strecke

>> technisch und schnell <<

 

Das Tempelhofer Feld ist das Rollfeld des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Es ist eine große Freifläche, dessen Windverhältnisse zwar die viele Drachenflieger freut, für die Teilnehmer des 8bar Crits in Kombination mit dem wechselhaften Wetter aber eine Herausforderung darstellte. So galt es neben den engen Kurven auch eine lange Gerade mit starkem Gegenwind zu überwinden. Das ging bei den langen Distanzen ganz schön in die Beine der Fahrer. Für Trainingsdefizite gab es auf diesem Rundkurs kein Pardon.

Qualifikation

>> Das Rennen um die vorderen Plätze für das Finale <<

 

Im Fixie-Qualifikationsrennen der Frauen ging es bei den 27 Teilnehmerinnen um die Platzierung für das Finale. Die schnellste Fahrerin der Qualifikation dürfte im Finale die bei der Startaufstellung die vordere Position einnehmen. Dadurch ging es schon in der Qualifikation um einiges.

 

 

Bei den Männern gab es in der Fixed Gear-Wertung aufgrund der hohen Teilnehmerzahl insgesamt drei Qualifikationsläufe bei denen sich die schnellsten 25 Starter direkt für das Finale qualifizierten. Weitere zehn Teilnehmer erhielten durch das Last Chance-Rennen ihr Ticket fürs Finale. Auch hier entschied die Zeit der Qualifikation über die Startaufstellung im Finale. Die Fahrer schenkten sich bereits in der Qualifikation nichts. Schnelle Rundenzeiten und spannende Rennsituationen waren das Resultat, die die vielen Besucher an der Strecke begeisterten.

 

Rennradrennen

>> 8bar Crit zum ersten Mal mit Gängen <<

 

Bevor dann die Finalläufe der Fixie-Fahrer auf dem Plan standen, ging es in diesem Jahr erstmalig für Rennradfahrer auf die Strecke. Wer jedoch denkt, dass diese Wertung eine Pause für die Fixie-Fahrer bis zum Finale bedeutete, hat sich getäuscht. Zahlreiche Fahrer absolvierten sowohl das Fixie- als auch das Rennradrennen. Wir ziehen unseren Hut für die Leistung dieser Doppelstarter, die unter widrigen Bedingung stattfand. Bei dem Rennen der Männer wechselten Sonne, Wind und Regen bei kühlen Temperaturen schier im Minutentakt. Die Strecke wechselte daher stetig ihren Charakter. Keine einfach Sache für die Fahrer. Dennoch wurden schnelle Rundenzeiten absolviert. Sowohl im Männer- als auch im Frauenfeld setzten sich die jeweils führenden im Rennverlauf ab und erfuhren einen erheblichen Vorsprung, der ihnen den sicheren Sieg einbrachte.

Hier die Ergebnisse der Rennradwertung

Männer

  1. Silvio Pusch (Team Standert)
  2. Konrad Opitz (8bar Team)
  3. Peter Bielau (Team Standert)

Frauen

  1. Mathilde Pauls (The 5th Floor)
  2. Sam Samtens (Team Schindelhauer-Gates)
  3. Aoife Doherty (The 5th Floor)

Fixed Gear Finale – Frauen

>> taktisch und explosiv <<

 

Die Frauen hatten im Fixie-Finale Glück mit dem Wetter. Auf trockener Strecke hieß es dennoch in der Führungsgruppe einen kühlen Kopf über die insgesamt 20 Runden zu bewahren. Die stärksten Fahrerinnen im Feld setzten sich schnell ab und lieferten den Zuschauern an der Strecke ein spannendes Katz- und Mausspiel mit taktischen Positionswechseln und explosiven Attacken. Den Finalsprint sicherte sich letztlich Tanja Erath vom Team Fixedpott.  

 

Die Top 3 der Fixed Gear Frauen

  1. Tanja Erath (Fixedpott)
  2. Tamika Hingst (Canyon Rad Pack)
  3. Sami Sauri (The Legor Enve Unicorn)

Fixed Gear Finale – Männer

>> schnelle Attacken und Teamwork <<

 

Mit einem eindrucksvollen Bild startete das Finale der Männer in der Fixed Gear Wertung. 85 Fahrer gingen zeitgleich auf die Strecke und kämpften um die beste Position im Feld. Auch hier setzte sich schnell ein Feld ab, die sich im gesamten Rennverlauf über beachtliche 30 Runden, also 30 Kilometer, rein gar nichts schenkte. Aggressive Attacken, schnelle Führungswechsel, taktische Manöver und smartes Teamwork – es zeigte sich hier einmal mehr, dass sich der Fixed Gear-Sport immer weiter professionalisiert und auch dass das 8bar Crit den großen namhaften Fixed Gear Crits in Nichts nachsteht. Mit einem explosiven Zielsprint holte sich David Van Eerd vom 8bar Team den Sieg.

 

Die Top 3 der Fixed Gear Männer

  1. David Van Eerd (8bar Team)
  2. Tim Ceresa (8bar Team)
  3. Edwin Van Kerkhof (F.A.S.T. Amsterdam)

Teamwertung

>> Gemeinsam zum Ziel <<

 

Eine Teamwertung komplettierte das 8bar Crit. Hier wurden die Fixed Gear Wertungen (Frauen und Männer) der Teams zusammengefasst. Durch die sehr guten Leistungen und Platzierungen des 8bar Teams war ihnen der Sieg in der Teamwertung sicher. Auf den zweiten Platz schaffte es das sehr starke Team vom Canyon Rad Pack. Den dritten Platz feierte The 5th Floor aus London.

Fazit

>> Vielen Dank und dann bis nächstes Jahr <<

Es ist toll zu sehen, dass jedes Jahr immer mehr nationale und internationale Starter und Teams nach Berlin kommen, um an unserem Rennen teilzunehmen. Danke für die Unterstützung der vielen freiwilligen Helfer, der Sponsoren und den Betreibern des Tempelhofer Felds, die es uns ermöglichen, das 8bar Crit auf die Beine zu stellen. Wir stecken bereits in der Planung für das 8bar Crit 2018 und freuen uns jetzt schon, euch alle im nächsten Jahr wiederzusehen.

 

Sponsoren:

adidas cycling // Chimpanzee //Brooks England //Velo Berlin //Ass Savers // deliveroo // DT Swiss // Six Day Berlin 

Alle Ergebnisse gibt es auf der 8bar Crit Facebook Fanpage.

Fotos: Stefan Haehnel


Post Schlagwoerter: